Olight – Licht wenn es drauf ankommt!

Olight – 2 kleine Brüder die ordentlich Licht machen können

Olight hat uns zum Testen die Taschenlampen Modelle S10R und S30R Baton III zur Verfügung gestellt, wir persönlich haben vorher nie etwas von Olight gehört gehabt und waren sehr gespannt was sie so leisten können.

Gemeinsamer Lieferumfang

Zu beiden Taschenlampen liefert Olight ein nettes Paket an Zubehör mit, bestehend aus:

  • Handschlaufe
  • Gürtelclip
  • Akku für das passende Model
  • Ladeschale

Die Handschlaufe erlaubt eine Armdicke von bis zu 10.5 cm Durchmesser und ist somit für alle erdenklichen Fälle gerüstet. Wie auch das Gehäuse besteht der Gürtelclip aus Aluminium und kann optional an der Taschenlampe abgebracht werden.

Die Akkus sind speziell auf die Ladevorrichtung und die Taschenlampe angepasst.
Die dafür konzipierte Ladeschale ist 3-eckig mit einer Seitenlänge von 5.5 cm. Sie wird mittels Microusb Kabel betrieben und hat eine USB Port Weiterleitung Intigriert. Das Laden selber funktioniert somit kabellos. Durch eine grüne bzw. rote LED wird der Ladezustand angezeigt. Ist keine Taschenlampe angeschlossen, leuchtet die LED dauerhaft Grün.

Optional zu der Ladestation kann man sich auch das alternative Akkuladegerät kaufen, dieses ist nicht so groß wie die Station, Ihr findet es hier(Affiliate Link).

Die S10R Baton III

Sie (Affiliate Link) ist das kleinste Modell aus dem Hause Olight. Sie misst grade einmal 6.9cm in der Länge und an der dicksten stelle ein Durchmesser von 3cm (inkl. Gürtelclip), damit passt sie perfekt in jede Tasche oder sogar ans Schlüsselbund. Mit einem Gewicht von grade mal 59 Gramm (inkl. Handschlaufe und Gürtelclip) fällt es auch nicht einmal wirklich ins Gewicht.

Das Gehäuse besteht aus Aluminium, aufgrund der Größe braucht man maximal 3 Finger um sie zu halten. Der Ein- und Ausschalter ist relativ weit vorne angebracht und lässt sich im Dunkeln gut ertasten. An der Rückseite ist ein Magnet eingefasst, der ohne Probleme die Taschenlampe an Magnetischen Oberflächen festhält, wie zum Beispiel in der Ladeschale.

Sie hat 4 Verschiedene Leuchtmodi:

  • Moon    (0.5 Lumen, 15 Tage)
  • Niedrig ( 12  Lumen, 33 Stunden)
  • Mittel   (120 Lumen, 160 Minuten)
  • Hoch    (600 Lumen, 1.5 Minuten+ 300 Lumen,60 Minuten)

Der Moonmodus ist quasi der Schleichmodus der Taschenlampe. Mit 0.5 Lumen blendet oder stört man selbst nachts niemanden, in Kombination mit dem Magneten wird die S10R zu einer Leselampe. Dieser Modi wird bei ausgeschalteter Taschenlampe über 2x Lange Drücken erreicht.

Der Niedrig- bzw. Mittel Modus ist entsprechend Batterie schonender. Außerdem ist manchmal ja auch weniger mehr. Der Wechsel zwischen den Modi erfolgt durch Langes gedrückt halten, wenn die Taschenlampe angeschaltet ist.

Der Hochmodus wird doch 2x kurzes Drücken direkt gestartet, auch wenn die Taschenlampe vorher ausgeschaltet war. Durch langes Drücken kann aber auch dieser Modi erreicht werden. Nach 1.5 Minuten werden in diesem Modus LED und Akku geschont, indem die Helligkeit von 600 auf 300 Lumen reduziert wird.

Zusätzlich zu den 4 genannten Modi gibt es noch den Verteidigungsmodus. Mit schnellen 3x kurz Drücken startet die Taschenlampe ein 10 Hz flackern. Wir sind uns nicht sicher, inwieweit so etwas noch unter Verteidigung zählt, aber man sollte ihn nicht unbedacht auf andere Menschen anwenden.

Wer kennt es nicht?
Auf einmal wird die Hosentasche warm und man ärgert sich das man Akku bzw. Batterien verbraucht hat, obwohl man die Taschenlampe gar nicht genutzt hat. Dagegen hat Olight den Transportmodus verbaut, durch Langes gedrückt halten (~5 Sekunden)  wir der An- und Austaster gesperrt. Der Modus wird durch das Aufleuchten einer roten LED im Knopf beim Drücken angezeigt. Verlassen kann man diesen Modi nur indem man mindestens 3 Sekunden am Stück die gedrückt hält.

S30R Baton III

Wie beim kleinen Bruder, der S10R, ist das Design ganz klar wiederverwendet worden. Die S30R kommt auf eine gesamte Länge von 11.5 cm und ebenfalls eine Dicke von 3 cm (mit Gürtelclip). Sie bringt 109 Gramm auf die Waage. Auch hier ist ebenfalls ein Magnet in der Rückwand eingelassen, der stark genug ist, um ihn auf Magnetischen Oberflächen gut zu halten.

Die S30R hat eine weitere Einteilung der Helligkeitsstufen auf 5 Leuchtmodi:

  • Moon     (0.5 Lumen, 100 Tage)
  • Niedrig  (12 Lumen, 130 Stunden)
  • Mittel     (120 Lumen, 15 Stunden)
  • Hoch      (500 Lumen, 120 Minuten)
  • Turbo     (1050 Lumen, 2 Minuten + 500 Lumen, 200 Minuten)

Die Cree XM-L2 U3 LED schafft soll eine Reichweite von 196 Meter schaffen, das haben wir zwar nicht nachgemessen aber in der Praxis erscheint uns das plausibel. Wie auch die S10R hat die S30R einen 10-Hz-Stroboskopmodus.

Auch in den Anwahlen unterscheiden sich die beiden Taschenlampen nicht.

  • Modi Wechseln    -> Lange gedrückt halten (—–)
  • Turbo Modus       -> 2x kurz Drücken (. .)
  • Moon Modus        -> 2x lange Drücken (- -)
  • Stroboskop            -> 3x kurz Drücken (. . .)
  • Tastensperre ein -> 5 Sekunden Drücken
  • Tastensperre aus  -> 3 Sekunden Drücken

Fazit

Mit knapp 70 € für die S10R und fast 85 € für die S30R zurzeit liegt Olight nicht grade in der günstigsten Preisklasse. Da Qualität nun mal ihren Preis fordert, ist das auch völlig gerechtfertigt.
Das Handling, Design und auch die Funktionen wie der Transportmodus gefallen uns sehr gut!
Unserer Meinung nach sollte man Olight definitiv in Betracht ziehen, wenn man auf der Suche nach einer Taschenlampe ist.

No comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.